Kunst– und Begrünungsprojekte

Kunst- und Begrünungsprojekte sind eine wunderbare Methode, um Bahnhöfe freundlicher und attraktiver zu machen. Durch die Einbeziehung der Menschen vor Ort können diese Projekte auch wie ein Katalysator dienen, um die Bahn wieder besser in die Gemeinde zu integrieren.

Sie müssen sich dabei nicht auf Arbeiten am Bahnsteig beschränken. Projekte können genauso effektiv sein, wenn man sich auf die Bahnhofsumgebung konzentriert, die Verbesserungen nötig hat – von Bahnhofseingängen bis hin zu Grünflächen oder anderen Bereichen.

Man braucht auch nicht unbedingt ein großes Budget. Werden Sie kreativ und nutzen Sie die Zusammenarbeit in Partnerschaften und Hilfe in Form von Sachleistungen. Oft sind auch kleine Zuschüsse von den örtlichen Behörden, der Bahn oder aus anderen Quellen verfügbar.

Inspiration


Gemeinde-Kunstprojekt A nach B
Watford (UK)

Erwachsene, die wohnungslos geworden waren und in der Einrichtung der YMCA leben, haben mitgeholfen, eine Reihe mit fünf Plakaten am Bahnsteigzugang der Strecke Watford Junction Abbey zu gestalten. Sie nahmen an Workshop-Sitzungen mit der Künstlerin Eleanor Shipman teil, die von der Abbey Line Community Rail Partnership in Auftrag gegeben wurden.

Das Projekt befasst sich mit dem Thema „Übergang“ und reflektierte sowohl das vorübergehende Wesen der Bahnlinie als auch die persönlichen Wege, die die YMCA-Bewohner selbst erlebt haben. Die wöchentlichen Sitzungen beinhalteten einen Fotografie-Rundgang, bei dem die Architektur, Geschichte und das Stadtbild von Watford dokumentiert wurden, Zeichnung und Wortspiele im Zug und schließlich eine Collage mit Azetat und Fotografien, um die endgültigen Poster zu kreieren. Mehr erfahren.


Eilendorf Kunstprojekt
Aachen (Deutschland)

Ortsansässige Schulkinder haben Aachens Bahnhof Eilendorf einen völlig neue Optik verliehen und standen dabei im Mittelpunkt der Medien. Der Aachener Stadtrat führte mit der Maria-Montessori-Gesamtschule Aachen einen Wettbewerb durch, um Entwürfe zur Verschönerung des Bahnhofunterstands, der Lärmschutzwand und der Beschilderung zu erhalten.

Die Kinder besuchten den Bahnhof, um sich selbst ein Bild zu machen und um sich Anregungen zu holen. Dann erstellten sie vielfältige Konzepte, aus denen eine Jury aus Vertretern des Stadtrats, der Schule, der Deutschen Bahn und weiterer Projektpartner die Gewinner auswählte.

Die Schüler und Schülerinnen kehrten dann mit Farbe und Pinsel ausgerüstet zum Bahnhof zurück um ihre Designs zu verwirklichen. Ihre Leistungen wurden in den lokalen Fernsehnachrichten präsentiert und kamen auf die Titelseite der kostenlosen Lokalzeitung, die an jeden Haushalt in der Stadt verteilt wird. Mehr erfahren.


Grüne Rundum-Erneuerung in Dawlish
Devon (UK)

Nachdem schwere Stürme über den Bahnhof Dawlish hinweggefegt waren und eine zerstörte Bahnlinie hinterließen, spielten lokale Freiwillige eine zentrale Rolle bei der Erneuerung ihres Bahnhofs. Während der Schließung der Strecke arbeitete die Devon & Cornwall Rail Partnership daran, die vormals ruhende Freiwilligengruppe Friends of Dawlish Station erneut zu motivieren. Die Arbeitstage wurden als Teil des Citizens’ Rail Projekts organisiert und neue Mitglieder wurden durch einen Aufruf in der Lokalzeitung gewonnen.

Die Gruppe machte sich dann an eine grüne Umgestaltung und bepflanzte zehn neue Pflanzgefäße zur Verschönerung der Bahnsteige. Die Pflanzen wurden vom ortsansässigen TV-Gartenexperten Toby Buckland gestiftet. Ein regelmäßiger Bewässerungsdienst sorgt jetzt dafür, dass der Bahnhof weiter blüht. Mehr erfahren.


Mein Mill Hill
Lancashire (UK)

Einige Jahre lang war der Bahnhof Mill Hill von antisozialem Verhalten, Vandalismus und Verstößen wie Gleisübertretungen betroffen, was dazu führte, dass Anwohner den Bahnhof nicht gerne nutzten.

Um den Bahnhof neues Leben einzuhauchen, kooperierten der Bezirksrat und der Bahnbetreiber gemeinsam mit der East Lancashire Community Rail Partnership beim Projekt „My Mill Hill“ mit lokalen Schulen. Die Schulen arbeiteten mit dem Künstler Alastair Nicholson zusammen, um Kunstwerke zu schaffen, die am Bahnhof und an zwei benachbarten Bushaltestellen präsentiert werden sollten. Der Schwerpunkt des Projekts lag auf der Geschichte des Bahnhofs. Die Rail Partnership veranstaltete geschichtliche Vorträge für die Schüler und Schülerinnen und spielte ihnen Aufnahmen von Interviews mit älteren Mitbürgern vor, die ihre Erinnerungen und Erlebnisse beschrieben.

Ein örtliches Zentrum für Menschen mit Lernschwierigkeiten hat ebenfalls mitgeholfen, Kunstwerke für den Bahnhofseingang zu kreieren. Die Gemeinde begrüßte das Projekt und der Bahnhof ist jetzt wieder ein Ort in einem sicheren Umfeld, den man vertrauensvoll nutzen kann. Die Verstöße sind zurückgegangen und Vandalismus und antisoziales Verhalten sind praktisch verschwunden. Mehr erfahren.


Grüner Bahnhof Europa Park
Groningen (Niederlande)

Wollen Sie Ihren Bahnhof auch grüner gestalten? Dann sollten Sie nicht davor zurückschrecken, in großen Dimensionen zu denken. Mit seinen 100 Bäumen und 6.500 Ziersträuchern zeigt der neue Bahnhof „Europa Park“ in den Niederlanden, dass man kühne und ambitionierte Ziele erreichen kann.

Der Bahnhof, in Kombination mit den umgebenden Grünflächen, wurde auf dem Tag der Architektur Groningen ausgezeichnet und erhielt den Preis als „Schönstes Neubauprojekt in der Stadt“. Mehr erfahren.


Minibiest-Pfad
Devon/Torbay (UK)

Im Rahmen des Citizens’ Rail Projekts wurde auf der Riviera-Strecke (Exeter-Paignton) ein „Minibiest-Pfad“ geschaffen, um junge Familien zur Nutzung der Bahn zu ermuntern.

Eine lokale Schule und die Vätergruppe Sure Start Dads’ Club gestalteten gemeinsam mit einer Künstlerin die Minibiester aus recyceltem Plastik – unter anderem Schmetterlinge, Libellen, Bienen, Marienkäfer und Schnecken. Dann wurden sie auf Pflanzkästen in fünf Bahnhöfen angebracht.

Eine Begleitbroschüre wurde produziert und in Lokalzeitungen und den sozialen Netzwerken präsentiert. Damit ermutigte man Kinder, jeden Bahnhof zu besuchen, das Minibiest im jeweiligen Bahnhof zu finden und ihm einen Namen zu geben. Sobald alle fünf gefunden wurden und einen Namen bekamen, konnten die Kinder ein Buch über Tiere und Natur gewinnen, wenn sie die ausgefüllte Broschüre und die Bahnfahrkarte einreichten. Mehr erfahren.

Bahnpersonal und Freiwillige arbeiten zusammen

Zitat eines Mitarbeiters am Teignmouth-Bahnhof - Gesten haben mich mehrere Fahrgäste angesprochen und bemerkten, wie wunderschön die Blumen aussehen. Sie meinten, dass es eine Freude sei, zu sehen, wie gut wir uns um unseren Bahnhof kümmern.
Zitat eines Mitarbeiters am Teignmouth-Bahnhof – Gesten haben mich mehrere Fahrgäste angesprochen und bemerkten, wie wunderschön die Blumen aussehen. Sie meinten, dass es eine Freude sei, zu sehen, wie gut wir uns um unseren Bahnhof kümmern.

Wie erreicht man das?

MIT IHREM BAHNBETREIBER REDEN

 

Sprechen Sie auf jeden Fall mit Ihrem Bahnbetreiber, um zu diskutieren, was Sie gerne am Bahnhof sehen oder verändern möchten. Manchmal sind Dinge, die Sie als unkompliziert betrachten, in einer Bahnhofumgebung einfach nicht machbar.

UM SPENDEN BITTEN

 

Gärtnereien vor Ort sind eventuell bereit, Pflanzen zu spenden im Gegenzug zu einer lobenden Erwähnung in der Lokalzeitung oder einem Newsletter oder sogar für ein kleines Schild auf dem Pflanzgefäß am Bahnhof. Das kann sehr viel Geld sparen.

MIT EINEM EVENT BEGINNEN

 

Versuchen Sie, den ersten Tag Ihrer gärtnerischen Aktivitäten zum Event zu machen. Backen Sie Kuchen, bringen Sie Häppchen für jeden mit und kündigen Sie es in der Lokalzeitung an. Es werden wahrscheinlich mehr Leute kommen, wenn sie es für eine gesellige Veranstaltung halten. Und hoffentlich machen sie dann auch als Freiwillige mit!

PROJEKT BEWERBEN

 

Machen Sie viele Fotos und schicken Sie sie nach der Veranstaltung an Ihre Lokalzeitung. So erregen Sie Aufmerksamkeit bei potenziellen Freiwilligen, die den ersten Tag vielleicht verpasst haben, und Sie erhalten lokale Unterstützung und möglicherweise zukünftige Finanzierung.

Leitfaden zur Adoption von Bahnhöfen

Immer mehr Bahnhöfe im Vereinigten Königreich werden von den Gemeinden vor Ort adoptiert. Meist handelt es sich um kleine Bahnhöfe ohne Personal, die nach den Sparmaßnahmen in den 1970er-Jahren vernachlässigt wurden.

„Bahnhofsadoption“ bringt sowohl den Gemeinden vor Ort als auch der Bahnindustrie wesentliche Vorteile. Die Gemeinden bekommen ein deutlich schöneres Eingangstor zu ihrer Stadt oder ihrem Dorf, das oft mit verbesserten Einrichtungen ausgestattet ist. Der Bahnhof wird Teil der Gemeinde – etwas, worauf die Leute stolz sein können. Die Bahnunternehmen verzeichnen einen Anstieg bei der Nutzung der Bahnhöfe, weniger Vandalismus und in vielen Fällen extern finanzierte Verbesserungen.

Holen Sie sich Rat, Anregungen und praktische Orientierungshilfen über die Adoption eines Bahnhofs in diesem ausführlichen Leitfaden der britischen Association of Community Rail Partnerships.

Leitfaden lesen

Informationsquellen


Links zu nützlichen Info-Materialien im Internet:

  • New thinking on community-based station development (Internet-Artikel, englisch)
    Ein ausgezeichneter Artikel mit zahlreichen Beispielen, wie man Bahnhöfe durch die Einbeziehung von Gemeinden und Firmen umwandeln kann. Der Verfasser ist Paul Salveson, der Experte für kommunalen Bahnverkehr in Großbritannien.

Wen kontaktiert man


Falls Sie ein freiwilliger Helfer sind und an dieser Art Projekt Interesse haben, aber nicht wissen, an wen man sich wenden sollte, finden Sie hier heraus, wen man kontaktieren sollte.

Ihr Beitrag


Falls Sie eigene Fallstudien, Ressourcen oder Ideen zu diesem Abschnitt des Instrumentariums (oder einem anderen) beisteuern möchten, dann fügen Sie bitte einen Kommentar am Ende dieses Artikels hinzu.

Alternativ können Sie eine E-Mail an info@citizensrail.org schreiben oder unter +44 1752 584777 anrufen, um unseren Hauptpartner, die Devon & Cornwall Rail Partnership, anzusprechen.

Mehr aus dem Toolkit