Frühe Befragung

Bei der Planung von Bahnhofsverbesserungen bringt es viele Vorteile, die örtliche Gemeinde miteinzubeziehen. Die Einbindung der Menschen vor Ort hilft Ihnen, um:

  • tiefere Einsichten über das Leben in der Nachbarschaft zu gewinnen
  • sich auf den Endnutzer zu konzentrieren und herauszufinden, ob die Einrichtungen tatsächlich „lebensnah“ sind
  • den Hintergrund möglicher früherer Entscheidungen zum Bahnhof zu verstehen (und Reaktionen auf diese Entscheidungen)
  • besser an wichtige örtliche Themen anzuknüpfen, z. B. Einkaufen, Freizeitmöglichkeiten oder Tourismus
  • die Bedeutung anzuerkennen, die die öffentlichen Nahverkehrsanschlüsse für das Leben der Menschen haben

Die Befragung und Beratung mit der Gemeinde unterstützt Sie, um im nachfolgenden Prozess Schwierigkeiten zu vermeiden und führt zu besseren Lösungen.

Inspiration


Eilendorf
Aachen (Deutschland)

Im Rahmen des Citizens’ Rail Projekts befragte man die Bürger der Gemeinde Eilendorf nach ihren Ansichten, wie der örtliche Bahnhof verbessert werden sollte. Bei einer Veranstaltung, an der ca. 50 Bürger teilnahmen, zeigten unsere deutschen Partnerorganisationen, die Stadt Aachen, der AVV und die RWTH Aachen, Präsentationen mit vier verschiedenen Entwürfen für den Bahnhof. Danach hatten Bürger die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ihre eigene Meinung zu jedem Entwurf zu äußern.

Die hauptsächliche Reaktion aus der Gemeinde war, dass sie die Chance begrüßten, in einer frühen Phase in die Planung der Bahnhofsverbesserungen einbezogen zu werden. Die deutliche Präferenz für eine Lösung mit einer Brücke statt eines Tunnels war eine weitere Bestätigung, dass dies die beste Vorgehensweise für das Projekt war. Mehr erfahren.


Nuth
Parkstad Limburg (Niederlande)

Bei der Planung von Verbesserungen für den Bahnhof Nuth in den Niederlanden war die Gemeinde vor Ort von Anfang an im Rahmen des Citizens’ Rail Projekts engagiert. Nachbarschaftsvereine und Vertreter von Gewerbeverbänden wurden gebeten, an Arbeitsgruppen teilzunehmen, zusammen mit den Vertretern der regionalen Behörde (Parkstad Limburg), der Provinz, der Gemeinde und des öffentlichen Verkehrsbetriebes.

Parkstad Limburg arbeitete ebenfalls mit den deutschen Partnern von Citizens’ Rail zusammen, um eine internationale Masterclass für Studenten zu organisieren, die Verbesserungen an den Bahnhöfen Nuth und Eilendorf entwickeln sollte. Studenten von Universitäten aus allen fünf Partnerregionen von Citizens’ Rail besichtigten die jeweiligen Standorte und arbeiteten in multidisziplinären Teams, um Pläne und Ideen für die Bahnhöfe vorzulegen. Die daraus entstandenen Konzepte waren sehr beeindruckend und legten den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, augenfällige Gestaltung und Nutzerfreundlichkeit.

Der Erfolg dieser Veranstaltung führte zu einer Nachfolge-Masterclass, die in Preston (UK) stattfand. Dieses Mal lag der Schwerpunkt auf Bahnverkehr-Marketing. Die Studenten hatten wieder hervorragende Ideen und einige davon wurden vom britischen Bahnsektor in nur drei Monaten umgesetzt. Erfahren Sie mehr über den Bahnhof Nuth.


Kerkrade-West
Parkstad Limburg (Niederlande)

Die regionale Behörde, der Gemeinde-Zweckverband Parkstad Limburg, hat sich mit der örtlichen Gemeinde zusammengetan, um Pläne für den Bahnhof Kerkrade-West zu entwickeln und so einen besseren öffentlichen Nahverkehr und größere Beschäftigungsmöglichkeiten in diese ehemaligen Bergbau-Region zu bringen.

Im Rahmen des Citizens‘ Rail Projekts bildete sich eine Projektgruppe, u. a. mit Bürgern und Firmen aus dem Ort, um an Plänen für den Bahnhof zu arbeiten. Die bisher gemachten Vorschläge der Gruppe umfassen eine Änderung der örtlichen Busstrecke, damit sie näher am geplanten Bahnhof und an der Einkaufsmeile verläuft, und eine Verbindung des Bahnhofs zu landschaftlich schönen Spazierwegen. Lesen Sie weiter.

Erfahren Sie mehr von Menschen, die es gemacht haben

Lernen Sie Paul Alzer kennen. Er arbeitet für Parkstad Limburg, eine regionale Behörde (Gemeinde-Zweckverband) in den Niederlanden.

Seiner Ansicht nach werden die Gemeinden häufig viel zu spät in Projekte eingebunden. Das lässt Zweifel aufkommen, wieviel echten Einfluss die Bürger vor Ort tatsächlich haben können. In Parkstad Limburg wird eine offenere Herangehensweise gepflegt. Vertreter der Anwohner und Firmen vor Ort werden gebeten, an Projektgruppen teilzunehmen, um Pläne von Anfang an mitzubestimmen.

Das Ergebnis? Pläne für Bahnhöfe, die umfassender, einfallsreicher und qualitativ hochwertiger sind.

Wie erreicht man das?

FRÜH EINBEZIEHEN

 

Versuchen Sie, alle Interessenvertreter so früh wie möglich in Ihr Projekt einzubeziehen – von Bürgern und Firmen vor Ort bis hin zu Verkehrsbetrieben. Arbeiten Sie gleichberechtigt zusammen und tauschen Sie Probleme, Wünsche, Möglichkeiten, Erwartungen und Pläne miteinander aus.

EINFLUSS ERMÖGLICHEN

 

Falls man nicht alle Interessenvertreter von Anfang an einbinden kann, sollten Sie dafür sorgen, dass Pläne präsentiert und diskutiert werden, solange man noch Zeit für Verbesserungen, Änderungen, Optionen und Auswahlmöglichkeiten hat. Der Prozess wird nur funktionieren, wenn Interessenvertreter das Gefühl haben, dass sie das Projekt beeinflussen können.

EHRLICH SEIN

 

Seien Sie ehrlich in Bezug auf Erwartungen, Budgets und Möglichkeiten für die Zukunft. Bewahren Sie das Vertrauen der Interessenvertreter, indem Sie das tun, was Sie sagen. Informieren Sie sie über alle umfänglichen Änderungen.

WEITER GEHEN

 

Neben der frühen Beratung mithilfe von Arbeitsgruppen oder Gemeindeversammlungen sollten Sie versuchen, das Engagement durch den Einsatz anderer Medien auszudehnen. Verwenden Sie Webseiten, die den Nutzern die Möglichkeit zum Kommentieren geben. Nutzen Sie Facebook, Twitter oder sonstige soziale Netzwerke. Nutzen Sie die Lokalzeitungen, um die Bürger über Pläne und das Gemeinde-Engagement zu informieren. Denken Sie auch darüber nach, wie Sie Bürger langfristig einbeziehen können.

Ihr Beitrag


Falls Sie eigene Fallstudien, Ressourcen oder Ideen zu diesem Abschnitt des Instrumentariums (oder einem anderen) beisteuern möchten, dann fügen Sie bitte einen Kommentar am Ende dieses Artikels hinzu.

Alternativ können Sie eine E-Mail an our lead partner DCRP schreiben oder unter +44 1752 584777 anrufen, um unseren Hauptpartner, die Devon & Cornwall Rail Partnership, anzusprechen.

Mehr aus dem Toolkit

Secured By miniOrange